6. WOCHE DER OPEN AIR KINO-NÄCHTE 2015
AM SCHLOSS GOTTESAUE



Es geht in die sechste Spielwoche bei den Open Air Kinonächten am Schloss Gottesaue in Karlsruhe. Die Wetteraussichten versprechen. Gutes und lassen auf entspannte Abende unter freiem Sternenhimmel hoffen. Auch für Ihr leibliches Wohl wird bestens mit den verschiedenen Angeboten gesorgt.






Am Freitag spielen wir „Madame Mallory und der Duft von Curry“
. Ein kulinarisches Wohlfühl-Märchen nach Bestsellervorlage.






Samstags hält ein als Aushilfslehrer getarnter Ex-Knacki (gespielt von Elyas M’Barek) seine Schüler mit unkonventionellen Methoden in dem Film „Fack Ju Göhte“ auf Trab. 

Das Open Air Kinonächte Wochenende wird am Sonntag mit der französischen Komödie „Heute bin ich Samba“ beendet. Die Macher von „Ziemlich beste Freunde“ laden Sie zu einem weiteren Feel-Good-Movie ein, wieder vor dem Hintergrund eines brisanten gesellschaftlichen Themas.


Die Vorstellungen beginnen um 21.00 Uhr, die Abendkasse und der Biergarten am Schloss sind ab 19.30 Uhr geöffnet. Vorverkauf der Karten in der Schauburg, im Ticketforum in der Postgalerie, beim Musikhaus Schlaile, im Ticketoffice 24 im Hbf. oder per Internet unter


www.openair-karlsruhe.de

 


NEU in der Schauburg
DER CHOR - STIMMEN DES HERZENS



Der rebellische 12-jährige Stet (Garrett Wareing), allein gelassen von einer überforderten Mutter und in der Schule in Dauerkonflikten mit Lehrern und Mitschülern, hat eigentlich keine Aussichten, aus diesem Kreislauf auszubrechen. Aber durch seine außergewöhnliche musikalische Begabung und den Einsatz seiner Schulleiterin (Debra Winger), kommt er nach dem Unfalltod seiner Mutter auf die renommierteste Chorschule der USA – das „National Boychoir“-Internat an der Ostküste. Niemand im Internat erwartet, dass der wilde Einzelgänger zwischen den elitären Jungen in Anzug und Krawatte bestehen wird – am allerwenigsten der anspruchsvolle Chorleiter der Schule, Carvelle (Dustin Hoffman), der nur die Besten fördern will und das mit Hingabe und extremer Strenge. Doch Stet hat das absolute Gehör und eine engelsgleiche Stimme – und er ahnt, dass er nur noch diese eine Chance hat...

„Der Chor – Stimmen des Herzens“ ist die inspirierende und berührende Geschichte eines 12-jährigen Außenseiters, der durch seine ungewöhnliche musikalische Begabung einen anspruchsvollen Förderer von sich überzeugt und eine völlig neue Welt und Zukunft für sich entdeckt. Der Film feierte 2014 auf dem Toronto Filmfestival Weltpremiere. Der kanadische Film-, Opern- und Theater-Regisseur François Girard, dessen Drama „Die rote Violine“ mit dem Oscar® ausgezeichnet wurde, konnte für „Der Chor – Stimmen des Herzens“ einen All-Star-Cast gewinnen: allen voran der zweifache Oscar®-Preisträger Dustin Hoffman, Oscar®-Preisträgerin Kathy Bates und die dreifach für den Oscar® nominierte Debra Winger. Eine aufregende Gruppe von Newcomern, die mit ihren einzigartigen Stimmen den Chor auf ein konkurrenzfähiges Niveau heben, ergänzt das Starensemble, angeführt von der charismatischen Neuentdeckung Garrett Wareing als ‚Stet‘ und Joe West als Stet´s erbittertster Konkurrent Devon. Die Musik, die ebenfalls eine Hauptrolle spielt, schrieb „Albert Nobbs“-Komponist Brian Byrne. Der renommierte Klassik- und Popkünstler Josh Groban singt zusammen mit dem American Boychoir den Song „The Mystery of Your Gift“.

DER CHOR - STIMMEN DES HERZENS
Land/Jahr: USA 2014
Regie: François Girard
Darsteller: Josh Lucas, Dustin Hoffman, Kathy Bates
103 Minuten


 


NEU in der Schauburg
ANNI FELICI - BARFUSS DURCHS LEBEN


Rom, 1974: Die schöne Serena (Micaela Ramazzotti) liebt und unterstützt ihren Ehemann Guido (Kim Rossi Stuart), der damit beschäftigt ist, sich als ambitionierter, aber erfolgloser Avantgarde-Künstler zu verwirklichen. So sehr er sie als seine Frau und Mutter seiner Söhne braucht, so wenig gibt er auf Serenas Meinung in der Öffentlichkeit – und macht auch vor sexuellen Erfahrungen mit seinen Modellen nicht halt. Ihre beiden Söhne Dario und Paolo werden zu unfreiwilligen Begleitern ihrer leidenschaftlichen, von Streitereien und Versöhnungen begleiteten Liebe. Als die schöne und emanzipierte Galeristin Helke (Martina Gedeck) in ihr Leben tritt und sich besonders für Serena interessiert, fühlt diese sich auf neue und unbekannte Weise lebendig...

Zwischen künstlerischen Happenings, sorglosen Sommerferien und romantischen Liebeleien erzählt „Anni felici – Barfuß durchs Leben“ aus der Perspektive des älteren Sohnes in wundervollen Bildern von diesen rückblickend besonderen und glücklichen Jahren seiner Familie. Die italienischen Hauptdarsteller Kim Rossi Stuart und Micaela Ramazzotti beeindrucken als leidenschaftliches Ehepaar. Ebenfalls mitreißend und sensibel spielt Martina Gedeck die Rolle der freien, unabhängigen Verführerin. Die Schauburg zeigt den Film in einigen Vorstellungen auch in der italienischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln.


ANNI FELICI - BARFUSS DURCHS LEBEN
Land/Jahr: Italien, Frankreich 2013
Regie: Daniele Luchetti
Darsteller: Kim Rossi Stuart, Micaela Ramazzotti, Martina Gedeck
Laufzeit: 101 Minuten



NEU in der Schauburg
DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN
auch in englischer Originalfassung


Am Hof des Königs (John C. Reilly) amüsieren Gaukler und Akrobaten die Gesellschaft, allein die Königin (Selma Hayek) ist nicht amüsiert: Alles was sie will ist ein Baby, doch um das zu bekommen, muss ihr Gemahl ein Seeungeheuer erlegen, dessen Herz schließlich von einer Jungfrau gekocht werden muss. Der Plan gelingt, doch mit ungeahnten Folgen. Ein anderer König (Toby Jones) ist mehr an seiner Insektensammlung interessiert als am Wunsch seiner Tochter Fenizia (Jessie Cave), einen Gemahl zu finden. Bei einem Quiz soll ein Gatte gefunden werden, doch statt eines schmucken Prinz beantwortet ein hässlicher Oger die eigentlich unmöglich zu beantwortende Frage. Ein weiterer König (Vincent Cassel) verbringt seine Zeit am liebsten mit schönen Frauen. Diesmal hat er sich in eine liebreizende Stimme verliebt, doch die gehört der alten, hässlichen Dora (Hayley Carmichael). Im Dunkeln gibt sie sich dem König hin, dessen Neugier ihm jedoch keine Ruhe lässt: Bei Licht wirkt Dora ganz anders und so wird sie kurzerhand aus dem Schlossfenster geworfen. Doch das bedeutet in diesem Fall nicht ihren Tod, sondern die Verwandlung in eine schöne, holde Maid.

Märchen sind bekanntermaßen moralische Geschichten, die bei aller Gewalt und Brutalität, die ihnen oft eigen ist, all der merkwürdigen Wesen, die sie bevölkern, im Kern geradezu didaktische Intentionen haben. Man darf davon ausgehen, dass es nicht zuletzt dieser Anlass war, den Matteo Garrone nun dazu veranlasste, die Erzählungen von Giambattista Basile zu verfilmen. Seltsam krude wirkt „Das Märchen der Märchen“ oft, was unmittelbar an Pier Paolo Pasolinis „Decameron“ oder „Erotische Geschichten aus 1001 Nacht“ denken lässt. Ähnlich wie dieses große Vorbild hält auch Garrone der zeitgenössischen Gesellschaft den Spiegel vor und erzählt auf mal unmittelbare, mal verklausulierte Weise vom Schönheitswahn, von Eitelkeit, von Missgunst und Gier. So entwickelt sich aus den drei weitestgehend autarken Episoden, die dennoch durch gelegentliches Auftauchen von Figuren in einer anderen Geschichte oder durch visuelle Dopplungen verknüpft sind, ein dichtes Geflecht, das für vielfältige Interpretationen offen ist. Wie tief man in die psychologischen Abgründe der Episoden gehen will bleibt jedem Zuschauer selbst überlassen. Doch auch wenn man nur die Oberfläche von „Das Märchen der Märchen“ betrachtet, bleibt Matteo Garrones Film ein reicher Bilderbogen, gedreht in prächtigen Kulissen, ausgestattet mit prunkvollen Kleidern, schönen und merkwürdigen Gestalten.

DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN
Land/Jahr: Italien 2015
Regie: Matteo Garrone
Darsteller: Salma Hayek, Vincent Cassel, Toby Jones, Shirley Henderson, Jessie Cave, Hayley Carmichael, Alba Rohrwacher, John C. Reilly
Laufzeit: 125 Minuten

 


 

Großes Frühstückskino in der Schauburg
macht Sommerpause

Das große Kinofrühstück am Sonntag in der Schauburg macht Sommerpause bis Mitte September 2015.