Judas and the Black Messiah

Als Autor und Regisseur Shaka King mit der Idee schwanger ging, einen Film über Fred Hampton und die Black Panther Party zu machen, wusste er, dass sich das einem Studio nur schwer verkaufen ließe. Er pries den Film darum als eine Art „Departed – Unter Feinden“ an, wohlwissend, dass er die Fred-Hampton-Geschichte so als trojanisches Pferd einschmuggeln und letzten Endes dominant machen konnte. Das Ergebnis ist ein sehenswerter Film, der ein Stück amerikanische Geschichte aufarbeitet, das schändlicher kaum sein könnte.

Im Jahr 1968 wird die Black-Panther-Bewegung in den USA immer aktiver – und zugleich ein Dorn in der Seite der Polizei, aber auch des FBIs. Dessen Direktor J. Edgar Hoover sieht in der Bewegung eine größere Gefahr als die durch die Chinesen oder sogar Sowjets. Denn er fürchtet, dass ein charismatischer Anführer die linken Protestströme bündeln könnte. Ein Mann wie Fred Hampton, der Chairman der Black Panther Party. Darum wird alles darangesetzt, sowohl Hampton, als auch die Bewegung außer Gefecht zu setzen. Gefängnisstrafen erweisen sich als nur wenig effektiv, man giert nach einer permanenteren Lösung. Da hilft es, dass man mit William O’Neal einen Spitzel aus dem engsten Kreis Hamptons hat, der mit dem FBI zusammenarbeiten muss oder selbst in den Knast gehen wird.

„Judas and the Black Messiah“ lässt die 1960er Jahre wiederauferstehen. Die Autos, die Kleidung, die Frisuren, hier ist alles akkurat und bringt den Zuschauer so zurück in eine Zeit des Aufruhrs, als der Vietnam-Krieg tobte und sich Bürger auf den Straßen amerikanischer Städte Schlachten mit der Polizei lieferten. Dem Film gelingt es, amerikanische Geschichte greifbar zu machen. Es ist eine Geschichte über Loyalität, aber auch über Verrat, wichtiger noch aber eine über ein System, das an den eigenen Grundwerten rüttelt, um sich an der Macht zu halten. Fast ungläubig sieht man zu, wie Polizisten ein Haus der Black Panther Party eigenhändig abfackeln. Gegenüber Menschen sind Polizei und FBI aber auch nicht nachsichtiger. Elektrisierend ist der Moment, als Martin Sheen erklärt, dass man für Hampton eine permanente Lösung benötigt. Er spricht es nicht aus, aber es ist klar, was gemeint ist. „Judas and the Black Messiah“ ist packendes Historienkino, das unter die Haut geht.

Quelle: programmkino.de / Peter Osteried

USA 2021
Regie: Shaka King
Darsteller: LaKeith Stanfield, Daniel Kaluuya, Jesse Plemons
126 Minuten
ab 12 Jahren

Bild

Spielzeiten:

Samstag 24.07.21:21.15 Uhr (Englisches Original mit deutschen Untertiteln)

Internet-Links

Trailer JUDAS AND THE BLACK MESSIAH