The Birth of a Nation - Aufstand zur Freiheit

Im frühen 19. Jahrhundert führt der Schwarze Nat Turner einen Sklavenaufstand an. Es gehört schon einiger Mut dazu, seinen Film „The Birth of a Nation“ zu nennen und sich damit einem der berühmt-berüchtigtsten Werke der Filmgeschichte entgegenzustellen. Nate Parker hat es für seinen Debütfilm gewagt,

Der Sklave Nat Turner (Nate Parker) wächst im frühen 19. Jahrhundert auf einer Plantage in Virginia aufwächst. Sein Herr Samuel Turner (Armie Hammer) behandelt ihn vergleichsweise gut, dessen Mutter Elizabeth (Penelope Ann Miller) erkennt das Talent des jungen Sklaven und bringt ihm schreiben und lesen bei, womit vor allem ein Buch gemeint ist: Die Bibel. Immer stärker wirkt das Wort Gottes auf Nat Turner, der sich zum Prediger entwickelt und die unmenschliche Behandlung der Schwarzen durch die Weißen in Frage stellt und schließlich einen Sklavenaufstand anführt.

1915 drehte der legendäre Filmpionier David Wark Griffith „The Birth of a Nation“, ein Meilenstein der Filmgeschichte, der wie kaum ein anderes Werk Narration und filmische Techniken revolutionierte. Der aber auch ein unverhohlen rassistisches Machwerk ist, in rassistischen Stereotypen versinkt und in seiner Folge zum Wiederaufleben des Ku-Klux-Klans führte. Hundert Jahre später hat sich in Amerika viel verändert, manches jedoch nicht: Auf dem Papier sind schwarze Amerikaner gleichberechtigt, doch die Realität sieht oft anders aus. Immer lauter werden daher die Proteste gegen Diskriminierung, Polizeigewalt und, ja, die Nichtberücksichtigung von schwarzen Filmemachern bei der Oscarverleihung. Genau als im Frühjahr 2016 der Hashtag Oscarsowhite Wellen schlug, feierte beim Sundance-Festival Nate Parkers Regiedebüt „The Birth of a Nation“ Premiere - und wurde enthusiastisch aufgenommen. Ob der kurze Aufstand des Nat Turners tatsächlich die Geburt einer Nation war, zumindest die Geburtsstunde schwarzen Widerstandes, der einige Jahrzehnte später zur Emanzipationserklärung durch Abraham Lincoln und damit dem Ende der Sklaverei führte, ist unter Historikern umstritten. Für schwarze Amerikaner der Gegenwart ist die Geschichte Nat Turners fraglos von besonderer Kraft. Die Art und Weise, wie Parkers Film und vor allem seine Person in Amerika aufgenommen und diskutiert wurde, erzählt dagegen viel über die schwierige Diskussion über Rassenkonflikte im zeitgenössischen Amerika.

USA 2015
Regie: Nate Parker
Darsteller: Nate Parker, Armie Hammer, Penelope Ann Miller
120 Minute
ab 16 Jahren

Bild

Spielzeiten: